Piero Dri

Technologien für holzverarbeitende unternehmen

Piero Dri, der verrückte Fórcola-Macher

Es gibt schöne Objekte und es gibt praktische Objekte. Irgendein Schlauberger entwickelte, vielleicht bewusst provokativ, die Idee, dass ein Objekt, um wirklich schön zu sein, überhaupt keinen Zweck erfüllen dürfe.

Tatsächlich ist es recht selten, dass man ein Objekt findet, das großen Nutzen mit einem ästhetischen Wunder verknüpft. Wenn ein solches Wunder passiert, fällt uns plötzlich auf, dass wir vor funktioneller Pracht stehen.

Ein solches wundervolles Objekt ist die venezianische Fórcola, technisch gesehen "eine hölzerne Ruderdolle" oder, erklärt, ist es dieses wundervolle Stück Holz, auf dem die Gondoliere ihr Ruder während des Steuerns ihrer prächtigen Boote ablegen.

Das erste, was einem auffällt, wenn man eine Fórcola sieht, ist ihre außergewöhnliche Schönheit, ihr gewagtes Design, das die Frucht eines visionären Künstlers zu sein scheint. Jede Fórcola unterscheidet sich von den anderen. Jede Dolle, jeder Bogen, jede Schulter und jede Vertiefung hat eine spezifische Funktion und ist die Frucht einer jahrhundertelangen Entwicklung; das Ergebnis fortschreitender kleiner Verbesserungen, die zur heutigen Form geführt haben. Fórcole, um bei mariner Terminologie zu bleiben, sind wie Haifische, die sich über tausende von Jahren entwickelt haben, um die außergewöhnlichsten Jäger der Meere unseres Planeten zu werden.

Eine Gondel ist fast 11 Meter lang, ein langes Boot im Vergleich zu den vielen Segel- und Motorbooten, die unsere Marinas bevölkern. Mittels Fórcola und einem Paddel, das auch als Ruder dient, lenkt der Gondoliere sein Boot und manövriert mit Können durch die engen Kanäle der alten Serenissima Republik Venedig. Jeder Teil der Fórcola kann durch den Gondoliere benutzt werden, um sein Ruder zu unterstützen und sein Boot jederzeit ausbalanciert zu halten.

Es gibt nur 4 Meister in Venedig, im venezianischen Dialekt Remèri genannt, die Fórcole und Ruder für Gondeln und alle anderen Boote herstellen, vom Rennruderboot bis hin zu Arbeitsbooten basierend auf dem venezianischen Ruderstil. Einer von ihnen ist Piero Dri, dessen Botega (Werkstatt) sich zwischen Ramo dell'Oca und Calle del Cristo in einer dieser Viuzze (Gassen) befindet, die Sie, nachdem Sie sich von den von Herden von Touristen belagerten "Hauptstrassen" entfernt haben, in die ewige Magie Venedig hineinsaugen.

Das Schild über der Türe besagt "Der verrückte Fórcola-Macher", aber in Wirklichkeit ist Piero ein weiser, stiller und nachdenklicher junger Mann. Genauso wahr ist jedoch, dass in solch verrückten Zeiten wie der unseren die Worte des Weisen mit Verrücktheiten verwechselt werden. Seine Definition seiner "Verrücktheit" erklärt eine Menge: "Ich mag es, das zu tun, was kein anderer tut. Ich möchte nicht einer unter vielen sein."

Piero, der sich dank seines Großvaters stets vom venezianischen Ruderstil und historischen venezianischen Booten angezogen fühlte, hat eigentlich einen Abschluss in Astronomie. Während seines Studiums an der Universität von Padua begann er das Gefühl zu bekommen, ihm fehle etwas, entwickelte ein Gefühl der Nostalgie für Venedig und am wichtigsten, verstand, dass er etwas Konkretes für Venedig tun wollte, für den Teil des alltäglichen Venedigs, der die lange und außergewöhnliche Geschichte der Stadt weiter trägt, weit über die wahnsinnigen Touristenmengen hinweg.

Und so kam es, dass er 2006 in der Werkstatt der Remér-Meisters Paolo Brandolisio seine "Lehre" begann und 2013 seine eigene Botega eröffnete, in der er mit ungebremstem Enthusiasmus arbeitet. Seine Botega fand Beifall unter den Bewohnern der Cannaregio-Nachbarschaft, die weiterhin in "ihrem" Venedig leben wollen.

Piero ist Teil einer elitären Gruppe von Handwerkern, die innerhalb der Welt von Gondeln und anderen Booten arbeiten, die im venezianischen Stil gerudert werden, einer Welt, die von der Mariegola, einem Regelwerk, das Kunst, Handwerk und Gemeinschaften seit 1307 bestimmt, kontrolliert wird.

Venedig ist die einzige Stadt in Italien und wahrscheinlich in Europa, in der noch der Battioro, der Handwerker, der aus Metallbarren wertvolles Blattgold herstellt, mit dem prächtige Gondeln dekoriert werden, existiert. Im Mittelpunkt von Pieros Botega steht eine 1970er Invincible 2000 D Kombimaschine, die er gebraucht von einer venezianischen Werft erworben hat.

Noch immer in perfektem Zustand, wird sie von Dri für "größere Arbeiten" verwendet. Die Maschine wird in den Anfangsstadien der Arbeiten verwendet. Eine Fórcola wird von aus einem geviertelten Walnuss-Stamm hergestellt. Ein solches Viertel wählend, das auch vom Kirsch- oder Birnbaum stammen kann, beginnt Piero mit der Formgebung der Fórcola. Dazu verwendet er eine Reihe von Vorgängen, beginnend mit grobem beschlagen mit der Maschine bis hin zur endgültigen Formgebung nur mit Handwerkzeugen.

Genauso wichtig ist die Produktion und Restaurierung von Rudern, die im Falle von Gondeln während des Ruderns nie aus dem Wasser kommen und eine spezielle hydrodynamische Formgebung haben, die den Gondolieres hilft, sich mit ihnen fortzubewegen und gleichzeitig ihre Boote zu steuern.

In seiner Botega produziert Piero eine große Menge anderer Produkte neben denen, die für Gondeln bestimmt sind. Darunter sind jede Menge Ruder und Ruderdollen für Rennruderboote. Diese Produktlinien benötigen eine ständige Forschung und Weiterentwicklung, um den Rennruderern die Werkzeuge an die Hand zu geben, welche die beste Leistung erbringen: während eines der jahrhundertealten Ruderrennen können die Form und Dicke eines Ruderdollens den Unterschied zwischen Gewinnen und Verlieren ausmachen.

Die Botega ist eine kleine Schatztruhe für Bootenthusiasten, die über den ganzen Laden verteilt noch tausende anderer Teile wie Flaschenzüge, Propeller, und Kettenendglieder finden können. Die anspruchsvolleren Touristen verlassen die Strada Nova und halten inne, um die Botega zu genießen, um dann schockiert wahrzunehmen, dass Venedig nicht nur eine Stadt mit Läden für Markenklamotten und Souveniers ist.

Während er ein Ruder plant und eine Fórcola schleift, gibt Piero seine Vision von Venedig preis, von einer Gemeinschaft, die zusammen kommt (tatsächlich war seine Botega bereits Veranstaltungsort für einige Vorträge) und daran arbeitet jahrhundertealte Traditionen und traditionelles Alltagsleben zu erhalten. Und er ist nicht sparsam in seiner Kritik über den Mangel an Unterstützung für diejenigen, die in Venedig weiterhin leben wollen, ohne es in ein Museum verwandelt sehen zu wollen.

Wir beenden unsere Unterhaltung in Campo Santi Apostoli in einer Bàcaro (Weinlokal), in der wir versuchen, unsere Appetithappen unter den unvermeidlichen Chichetti (kleinere Hauptgerichte) herauszusuchen und ein paar Ombre (Schoppen) zu trinken. Derweil gleiten Gondeln, Mascarete, Sandoli und Pupparin (verschiedene venezianische Ruderbootarten) über das Wasser und Piero sah, wenn er nicht deren Fórcole und Ruder inspizierte, hinauf in den Sternenhimmel, der, wie wir alle wissen, sowohl über uns als auch in unseren Herzen ist.

Piero Dri, der verrückte Fórcola-Macher (Italien)

Ruder und Fórcole in Venedig

www.ilforcolaiomatto.it

Ähnliche Produkte

Abrichthobelmaschine l'Invincibile FS 7 - SCM Group

L'invincibile fs 7

Die Vorteile einer exklusiven Wahl.Einfache und schnelle Bearbeitung verbunden mit Zuverlässigkeit und Präzision.